Blutegeltherapie


Der medizinische Blutegel "Hirudo medicinalis" als Therapiemöglichkeit für verschiedene Erkrankungen. Die Blutegeltherapie ist ein Verfahren der Naturheilkunde und bereits seit etwa 2.000 Jahren bekannt.



Blutegel Substanzen wirken:

  • schmerzlindernd
  • antientzündlich
  • blutgerinnungshemmend
  • antithrombotisch
  • gefäßkrampflösend 
  • lymphstrombeschleunigend 



Diese Wirkungen nutzen wir für verschiedene Erkrankungen auch bei unseren Haustieren, da sie nahezu frei von Nebenwirkungen sind. Bei Menschen kennt man die Nebenwirkungen, leichter Juckreiz und Rötung der Haut an der Bissstelle. Tiere dagegen scheint der Blutegelbiss nicht einmal zu jucken -  im wahren Wortsinn.

Besonders sinnvoll ist die Blutegeltherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z.B. 

Sehnenscheidenentzündungen  Sehnenschäden

Schleimbeutelentzündungen  

Trauma wie Verstauchungen und Zerrungen  

Muskelverspannungen und Muskelschmerzen 

Hüftgelenksdysplasie    

Spondylosen 

Cauda Epuina Syndrom

Bandscheibenvorfall (Discopath) 

Arthrose, Arthritis und andere entzündliche Prozesse

Sie finden aber auch Anwendung bei:

Ödemen      

Thrombosen

Durchblutungsstörungen

schlecht heilenden Wunden

Furunkeln / Karbunkeln

Abszessen 

Hämatomen

______________________________________________________________________________________________________________________________

Tiere wissen instinktiv um die Heilkraft der Egel.  So gehen z.B. Rinder, Wasserbüffel, Schafe und Pferde mit Gelenksproblemen ganz gezielt in Gewässer, in denen Blutegel leben und warten geduldig, bis die kleinen Helfer sich ihre winzige Mahlzeit holen und zum Dank helfende Sekrete im Körper des Patienten hinterlassen.

Die Therapie basiert auf der Wirkung der unterschiedlichen Speichelsubstanzen, die während des Blutsaugens in Blut und Gewebe abgesondert werden und so in den Blutkreislauf des Patienten gelangen. 

Einer dieser Blutegel-Wirkstoffe, das Hirudin, ist ein weltweit anerkanntes Arzneimittel, dass bei verschiedenen Blutgerinnungsstörungen, unter anderem bei Herzinfarkt, Verwendung findet.